5 Dinge, die du aus einem alten Hemd machen kannst

Nummer 3: eine Blumenvase

Frau im Hemd steht vor einem geöffnetem Fenster
© Unsplash/Morre Christophe

Schaaaaaatz, ich nehme mir mal ein Hemd von dir! Was du deinem Liebsten besser nicht verraten solltest, dass er dieses nie wiedersehen wird. Jedenfalls nicht so, wie er es kennt. In diesem Artikel verraten wir dir nämlich die fünf coolsten Inspirationen, was du aus einem alten Hemd so machen kannst. Los geht’s!

Nummer 1: Off-Shoulder-Bluse

Die schulterfreien Blusen bleiben auch in diesem Jahr megaangesagt. Perfekt! Mit ein paar Handgriffen verwandelst du nämlich ein altes Hemd in das Trendoberteil. Und so geht’s: Hemd oben und unten gerade abschneiden. An den Schultern zwei Zentimeter umbügeln, nochmals einschlagen und dann feststeppen. Eine kleine Öffnung lassen, durch die du mit einer Sicherheitsnadel das Gummiband einziehst. Die Enden vom Gummi zusammennähen und dann die Lücke der Naht schließen. Unten die Kanten säumen – fertig!

Die Basics der Nähmaschine

Nummer 2: Kissen

Wenn der Aufschrei aus dem Wohnzimmer kommt: „Schatz, das Kissen auf unserer Couch sieht aus wie mein Hemd!“. Dann hat dein Freund dein neues Upcycling Projekt entdeckt. Mit Zickzackstich applizierst du die Sterne auf das Hemd. Anschließend schneidest du aus dem Hemd zwei gleichgroße Rechtecke zu. Nun noch rechts auf rechts zusammennähen und schon ist dein Kissen einsatzbereit.

Nummer 3: Blumenvase

Diese Deko hat wirklich nicht jeder in seiner Wohnung. Dafür schneidest du einen Ärmel vom Hemd ab. Die Länge entspricht der Höhe der Vase plus zwei Zentimeter. Nun misst du den Umfang der Vase ab. Dieses Maß muss auch dein Ärmel haben, damit er fest um die Vase sitzt. Die überflüssigen Zentimeter nimmst du an den Seitennähten des Ärmels durch Abnähen weg. Nun schneidest du den Boden der Vase zu: Dafür stellst du die Vase auf das Hemd, umkreist sie mit Schneiderkreide und gibst einen Zentimeter Nahtzugabe dazu. Nun noch Ärmel und Boden rechts auf rechts zusammennähen, wenden und die Vase hineinstellen.

Nummer 4: Rock

Aus einem Oberteil ein Unterteil machen? Auch das geht! Dafür misst du (ausgehend vom Saum des Hemdes) die gewünschte Rocklänge ab und schneidest das Hemd an dieser Stelle ab. Nun noch ein Bündchen in der passenden Weite rechts auf rechts zusammennähen, in der Mitte falten und rechts auf rechts mit der Overlock (oder mit Zickzackstich) an das Hemd nähen.

Nummer 5: Hitzeschutz

Mit diesem süßen Manschetten-Hitzeschutz verbrennst du dir nie wieder die Finger. Der Ablauf ist der gleiche wie bei der Blumenvase. Prost!

Made by

Ketten selber machen: Diese Schmuckstücke hat sonst keiner

Gekauft? Nein, selbstgemacht!

Ketten selber machen
© Pexels

Ganz individuelle Schmuckstücke, die sonst keiner hat – nichts leichter als das! Hier findest du fünf Inspirationen zum Ketten selber machen. Ob mit Kork, Fimo oder Holzkugeln, um diese Accessoires wird dich wirklich jeder beneiden.

Fimo-Ketten selber machen

Fimo kennst du vermutlich noch aus Kindergartenzeiten, als man daraus kleine, bunte Figuren gebastelt hat. Doch die Modelliermasse kann auch richtig cool aussehen. Du kannst daraus zum Beispiel eine Marmor-Kette selber machen. Einfach Fimo Effect zu einer dünnen Rolle formen, in der gewünschten Länge abschneiden und einen Zahnstocher durchstechen. Jetzt noch nach Anleitung backen, zur Hälfte mit goldener Acrylfarbe anmalen und eine zarte Goldkette durchfädeln. Um diese DIY Kette wird dich jeder beneiden!

Perlenschmuck gestalten: So geht's

Knoten-Kette basteln

Textilbänder oder Kordeln eignen sich optimal zum Ketten selber machen. Die Fäden lassen sich nach Lust und Laune flechten und knüpfen. Das Beste: Sollte mal etwas schiefgehen, kannst du die Bänder ganz einfach wieder auftrennen und von vorne loslegen. Dabei entstehen ganz individuelle Schmuckstücke, die sonst keiner hat.

Holzkugel-Halskette selber machen

Wir lieben Kupfer! Das Trendmaterial hat es uns einfach angetan. Und deswegen sind wir auch ganz verliebt in diese Idee zum Schmuck selber machen. Dafür benötigst du Holzkugeln und dünne Kupferrohre. Diese fädelst du dann auf Lederbänder auf. Die Holzkugeln kannst du vorher noch mit in deiner Lieblingsfarbe anmalen oder kleine Muster aufzeichnen. We like!

Quasten-Schmuck selber herstellen

Für dieses DIY Schmuck-Projekt benötigst du Stickgarn, eine Kordel, einen Kettenverschluss und Ösen. Dann geht’s ans Ketten selber machen! Zunächst bastelst du aus dem Stickgarn kleine Quasten: Einfach das Garn doppelt legen, auf eine Länge abschneiden und oben mit einem Stück Garn umwickeln. Dann fädelst du eine Öse durch die Quaste, ziehst einige Ösen auf die Kordel auf und befestigst deine Quasten daran. Nun noch den Kettenverschluss anbringen – fertig!

Kork-Ketten selber machen

Kork gehört auch gerade zu den angesagtesten DIY Materialien. Und was liegt da näher, als auch daraus eine stylische Kette zu basteln!? Und so geht’s: Korkplatte in Rautenform zuschneiden (am besten mit einem Cuttermesser) und dann mit Acrylfarbe bemalen. Jetzt noch ein Loch für die Öse in den Kork bohren – am besten mit einer Lochzange. Öse durchfädeln und an der Kette befestigen. Schon ist dein DIY Schmuckstück einsatzbereit!

Made by

7 Tipps für faltenfreie Kleidung ohne Bügeln

Mit Eiswürfeln???

Frau im Hemd steht vor einem geöffnetem Fenster
© Unsplash/Morre Christophe

Wir geben ganz offen zu: Wir hassen Bügeln! Und wir können es gar nicht leiden, wenn wir unsere Klamotten in den Koffer stecken und sie am Zielort total verknittert auspacken. Vor allem hat man dann meist gerade kein Bügeleisen zur Hand. Deshalb kommen hier die ultimativen Bügel-Hacks – ganz ohne Bügeleisen!

1. Glätteisen

Mit einem Glätteisen kannst du nicht nur deine Haare bändigen, sondern auch deine T-Shirts, Blusen und Co. Wichtig dabei ist, dass du es nicht zu heiß einstellt und sich keine Haare oder Pflegeprodukte auf dem Glätteisen befinden.

2. Wasser + Essig

Sprüh die lästigen Knitterfalten einfach weg! Mit Essig und Wasser (im Verhältnis 1:3) sagst du Falten den Kampf an! Einfach in eine Sprühflasche kippen und auf die betroffenen Stellen sprühen.

3. Wasserdampf

Bye-bye, Falten! Nicht jeder kann sich einen professionellen Steamer leisten. Geschweige denn, dass man dafür im Koffer Platz hat. Genauso gut funktioniert aber ein Wasserkocher: Wasser aufkochen und die Falten mit einem Abstand von 20 Zentimetern „wegdampfen“. Genial!

4. Föhn

Weiter geht’s mit diesem Hack: Föhn auf die höchste Stufe einstellen und auf die Falten richten. Schon sind sie verschwunden!

5. Dusche

Der perfekte Falten-Trick fürs Hotelzimmer, wenn du gerade kein Bügeleisen zur Hand hast: Dusche ganz heiß aufdrehen und zwei Minuten laufen lassen, dann das zerknitterte Kleidungsstück in die Kabine hängen. Die Falten verschwinden wie von Geisterhand.

6. Kochtopf

Schon mal mit einem Topf gebügelt? Noch nicht? Dann solltest du es unbedingt ausprobieren! Als Erstes kochst du Wasser in einem Topf auf und kippst es anschließend aus. Nun legst du dein Kleidungsstück auf eine ebene Fläche und kannst mit dem Kochtopf-Boden drauflos bügeln.

7. Eiswürfel

Und last but not least: Stecke deine zerknitterten Sachen mit 2-3 Eiswürfeln in die Waschmaschine (Schleuder-Programm) und nach zehn Minuten hast du perfekt „gebügelte“ Kleidung. Klingt absurd? Funktioniert aber!

Nie wieder zu wenig Platz im Kleiderschrank

Made by

Diese 5 DIYs wirst du als Donut Junkie lieben

Die Uhr brauche ich unbedingt!

Diese 5 DIYs wirst du als Donut Junkie lieben

Die Uhr brauche ich unbedingt!

Yummy! Jetzt können wir mit unserer Lieblingssüßigkeit kuscheln, sie an die Wand hängen und sie sogar anziehen!

Aber, Vorsicht! Donut-Junkies werden sich in diese 5 DIYs schockverlieben – garantiert! Und jetzt: Film ab, lass dich inspirieren!

Made by