Shampoo selber machen mit dem Wundermittel Kokosöl

Shampoo selber machen mit dem Wundermittel Kokosöl

Verleihe deinem Haar neuen Glanz!

Shampoo selber machen mit dem Wundermittel Kokosöl

Verleihe deinem Haar neuen Glanz!

Shampoo selber machen lohnt sich. Zwar ist die Auswahl an Shampoos im Laden riesig – doch wenn man sich die Inhaltsstoffe anschaut, stellt man fest, dass die meisten aus purer Chemie bestehen. Sie enthalten Silikone, die sich auf die Haare und die Kopfhaut legen und sogar zum Haarverlust führen können. Damit das nicht passiert, raten wir dir dein Shampoo selber zu machen. Wie das geht, erfährst du hier!

Materialliste:

4 TL Kokosöl (Hier kaufen)
30 g Kernseife (Hier kaufen)
2 EL Essig
Schüssel
Reibe
250 ml Wasser
Flasche mit Verschluss zum Aufbewahren

Shampoo selber machen – So einfach geht‘s:

  1. Stelle dir eine Schüssel bereitund fülle das Kokosöl und den Essig hinein.
  2. Wiege dir 30 Gramm Kernseife ab und reibe sie in die Schüssel.
  3. Fülle als Nächstes 100 mlWasser hinein.
  4. Erwärme das Gemisch langsam im Wasserbad und gebe, wenn die Kernseife erwärmt ist, noch weitere 150 Milliliter Wasser dazu.
  5. Wenn das Ganze eine dickflüssige Konsistenz erreicht hat, kannst du es vom Herd nehmen.
  6. Lasse das Shampoo gut abkühlen.
  7. Schließlich kannst du es mit einem Trichter in eine Shampoo Flasche füllen und für die nächste Haarwäsche benutzen.

Wie wird das DIY Shampoo angewendet?

Beim Haarewaschen mit dem selbstgemachten Shampoo brauchst du, wenn du mittellanges Haar hast, etwa einen Teelöffel Shampoo. Die Anwendung erfolgt wie gewohnt: Einfach in das nasse Haar einmassieren, kurz einwirken lassen und danach gründlich auswaschen.

Diese Vorteile hat das Shampoo selber machen

In der Drogerie gibt es für jeden Haartyp das optimale Shampoo: Für dünnes, strapaziertes, gefärbtes, braunes, blondes Haar und so weiter – die Liste ist lang. Viele lassen sich durch die Effekte, die diese Shampoos mit sich bringen sollen, um den Finger wickeln und kaufen es. Doch wenige Frauen bedenken, dass die Inhaltsstoffe meistens nicht gut für ihre Haare sind. Dazu gehören vor allem Stoffe wie Formaldehyd, Parabene und Silikone, die sich über deine Kopfhaut ziehen und so in deinen Körper gelangen.

Doch brauchen wir diese Stoffe wirklich? Die Antwort ist: Nein! Deswegen solltest du dein Shampoo selber machen, denn nur so weißt du ganz genau, was es enthält. DIY Shampoo eignet sich für alle Haartypen, besonders für empfindliche Haare. Shampoo selber herstellen hat für deine Haare und Kopfhaut viele positive Effekte. Denn im Gegensatz zum herkömmlichen gekauften Shampoo lässt es deine Kopfhaut atmen, pflegt trotzdem ausreichend deine Haare und nährt sie mit wichtigen Stoffen. Du brauchst bei selbstgemachtem Shampoo keine Angst zu haben, dass Schmutz nicht richtig entfernt wird. Es entfernt zuverlässig und sanft Dreck-Rückstände und Schuppen, verleiht deiner Haarpracht aber auch zusätzlich Glanz.

Shampoo selber machen: Das macht Kokosöl mit deinen Haaren

Als wahres Wundermittel beim Shampoo selber machen hat sich Kokosöl entpuppt. Denn es nährt deine Haare bis zur Wurzel und regt sogar das Wachstum an. Apfelessig hingegen hat vor allem auf deine Kopfhaut eine pflegende Wirkung. Aber auch Kernseife, die bei vielen Shampoos als Grundlage verwendet wird, wirkt sich positiv auf deine Haare und Kopfhaut aus. Denn dadurch, dass sie alkalisch ist, hat sie eine entfettende Wirkung.

Du kannst übrigens nicht nur dein Shampoo selber machen, sondern auch deine Bodylotion, dein Handpeeling oder deine Badebomben. Bei uns im „Beauty DIY“ Bereich findest du eine Menge Rezepte und Anleitungen zum Kosmetik selber machen – ausprobieren lohnt sich auf alle Fälle, denn dein Körper wird es dir danken. Und Spaß macht das Ganze auch noch!

Made by

5 Gedanken zu “Shampoo selber machen mit dem Wundermittel Kokosöl

  1. Katrin schreibt:

    Es ist mein erstes Shampoo welches ich selbst zusammengemixt habe. Am Anfang fand ich es im warmen Zustand sehr flüssig. Daraufhin habe ich mehr Kernseife dazugeraspelt und nachdem ich es die Nacht über stehen gelassen habe, ist es extrem eingedickt. Es lässt sich wie Wurst aus der Flasche drücken.
    Wenn ich jetzt im nachhinein Wasser zufüge und alles zusammen nochmal erhitze, würde ich das Shampoo nochmal hinbekommen?
    Es ist jetzt auch sehr … reichhaltig. Die Haare sind sehr fettig nach dem Waschen. Würde das mit Wasserzusatz auch besser werden?
    Im Zuge der gestrigen Verdünnung habe ich auch noch etwas Kokosöl dazugegeben.
    Ist das shampoo jetzt …. versaut?
    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen und möchte das Projekt ungern aufgeben.

  2. Steffi schreibt:

    Es sah super aus von der Konsistenz, allerdings ist es über Nacht ein fester Klumpen geworden… den bekomme ich nun nicht mehr raus aus der Glasflasche.
    Stimmt die Mengenangabe für das Wasser? Oder woran könnte es liegen? Möchte es unbedingt noch mal probieren!

  3. Anika schreibt:

    Hi, ist eine echt schöne Idee, das Shampoo selber zu machen! Wie lange wäre das denn ungefähr haltbar? Bei selbstgemachter Kosmetik ist das ja immer so eine Sache…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.