Selbstgemachte Deko für jede Jahreszeit - einige Tipps - Miss Made It

Selbstgemachte Deko für jede Jahreszeit – einige Tipps

Wunderschön für Frühling, Sommer, Herbst und Winter

Selbstgemachte Deko für jede Jahreszeit – einige Tipps

Wunderschön für Frühling, Sommer, Herbst und Winter

fotolia.de © dagmar30 (#51584092)

Der Frühling steht schon wieder kurz bevor und mit dem Wetterwechsel geht hoffentlich bei den meisten auch wieder ein Stimmungswechsel einher – die Sonne kommt raus, das Gemüt und die Blumen blühen auf. Das schreit auch nach neuer Dekoration Zuhause: Die gemütlichen Decken werden eingepackt, Überreste der Weihnachtsdeko verschwinden von Tischen, Regalen und Kommoden und farbenfrohe, fröhliche Deko für die Jahreszeit, die das neue Jahr einleitet, muss her. Mit welchen Materialien und auf welche Weise sich für den Frühling Dekoration selbstmachen lässt, zeigen wir Euch in diesem Artikel. Außerdem natürlich auch: Tipps für die kommenden Jahreszeiten – denn je früher man weiß, welche Deko-Möglichkeiten es gibt, desto leichter lässt sich planen und vorbereiten.

 

FRÜHLING

Sechs Ideen für wunderschöne Frühlingsdeko haben wir Euch in einem anderen Artikel schon einmal kurz vorgestellt. Es gibt aber natürlich noch einige andere tolle Möglichkeiten, das Zuhause für den Frühling vorzubereiten, die wir Euch nicht vorenthalten möchten.

Grundsätzlich gilt natürlich beim Selbermachen von Dekoration für jede Jahreszeit: Am besten auch mit den natürlichen Materialien arbeiten, die Euch die Jahreszeit eben so bietet. Auf diese Weise lassen sich Frühling, Sommer, Herbst und Winter einfach ins eigene Zuhause holen.

Der Frühling steht für das Erwachen, für das Aufblühen und für neue Energie. Überall sprießen bunte Blumen, weshalb diese natürlich auch der Dreh- und Angelpunkt für die Frühlingsdeko werden sollten – eine praktischeres natürliches Material, als schöne Blumen, gibt es kaum.

Neben den Ideen, die wir in erwähntem Artikel bereits gezeigt haben, könnt ihr Blumen und Pflanzen auch noch ganz anders dekorieren:

  • Wer die Frühlingsstimmung schon vor dem Eintritt ins Haus spüren und von draußen nach drinnen mitnehmen möchte, kann bereits an der Eingangstür mit der passenden Deko anfangen. Die bekannteste und schönste Idee ist hier der Türkranz, der sich aus langen und dünnen, gebogenen Ästen und Zweigen leicht selbstmachen lässt. Frische, bunte Frühlingsblumen steckt ihr einfach dazwischen und dekoriert auch mit einigen Blättern. Besonders schön ist es, wenn nicht der ganze Kranz mit Blumen versehen wird und die „Basis“ aus Zweigen auch noch durchscheint.
  • Wer mit etwas massiverem Holz arbeiten möchte, kann eine einfache Glasvase mit gesammelten, aufrechtstehenden Ästen bekleben, bzw. diese rundum an die Vase anlegen und mit einer Bastschnur umwickeln, damit sie zusammenhalten und die Vase hinter dem Holz verschwindet. Anschließend füllt Ihr Eure Lieblingsblumen ein und lasst sie über die kleinen Äste hängen, wie bei einem Baum. Auf dem Esstisch oder auf einer Kommode macht sich die Baumvase auf einer runden Holzscheibe besonders gut.
  • Wem Ostereier um die Osterzeit herum zu langweilig sind, der sollte sich einen Osterhasen aus Holz selbst basteln. Das ist gar nicht so schwierig, solange eine Stichsäge oder gar eine Dekupiersäge zur Verfügung stehen und damit umgegangen werden kann. Der Holzosterhase wird dann am schönsten, wenn diverse alte Holzreste, wie Parkettleisten, Sockelleisten, Holzbretter, Paletten usw. aneinander geleimt werden und auf dieses größere Stück dann die Vorlage für den Hasen gemalt wird. Anschließend wird er ausgesägt und auf zwei Ovalen geklebt, welche seine Standfüße Eine einfache Schleife als Halsband, in die sich Frühlingsblumen stecken lassen, bildet das I-Tüpfelchen.

 

SOMMER

Der Sommer, der auf den Frühling folgt, zeichnet sich durch viel Sonne, warme lange Tage und im besten Fall durch schöne Partys im Garten oder gemütliche Stunden auf Balkon und Terrasse aus. Damit hier auch wirklich sommerliche Stimmung aufkommt, sollten auch hier die passenden Materialien verwendet werden:

  • Und wer hätte gedacht, dass Zitronen sich wunderbar mit Blumen kombinieren und sommerlich dekorieren lassen? Dazu werden mehrere Zitronen in Scheiben geschnitten und in Vasen oder Gläser geschichtet, die anschließend mit Wasser aufgefüllt werden. Auch diese Gläser können wieder mit einer schönen Bastschnur stellenweise umwickelt werden. Blumensträuße oder einzelne Rosen und späte Tulpen machen sich in diesen Gefäßen besonders gut.
  • Eine ebenfalls auffällige Tischdeko, die nicht nur zu Gartenpartys, sondern auch als tägliche Dekoration im Sommer sowohl auf der Kommode im Wohnzimmer, als eben auch auf dem Gartentisch etwas her macht, sind schwimmende Blüten und Blumen. Am besten füllt ihr dazu eine Schale oder breite Glasvase etwa zu einem Drittel mit Wasser und schneidet von diversen Blumen die Stiele fast vollständig ab. Der Trick, der die Blumen auf dem Wasser nun schwimmen lässt, ist, Luftpolsterfolie in Streifen zu schneiden und diese knapp unter dem Blütenkopf beispielsweise mit Klebefilm zu befestigen. Klingt merkwürdig, funktioniert aber – und lässt sich im Wasser nicht mehr erkennen.

Video-Empfehlung

HERBST

Sobald der Herbst wieder Einzug hält, werden die Sonnenstunden weniger, die Bäume werfen ihre bunten Blätter langsam ab und alles schreit danach, sich wieder häufiger Zuhause aufzuhalten und sich nur vereinzelte Spaziergänge in den orange-roten Alleen und Wäldern zu genehmigen. Was die Dekoration der eigenen vier Wände betrifft, liegt ein kuscheliges und gemütliches Ambiente voll im Trend; und das nicht nur zu den kalten Jahreszeiten.

fotolia.de © misskaterina (#170229593)

Wir finden: Der Herbst ist DER Monat zum Basteln. Erstens sitzt man jetzt wieder viel lieber Zuhause und ist kreativ, während draußen kühle Winde gehen, zweitens schenkt einem die Natur zu keiner anderen Zeit so viele tolle Dinge: Kastanien, Bucheckern, Kürbisse, Eicheln, Tannenzapfen, bunte Blätter und einiges mehr.

  • Eine ganz besonders nette und ungewöhnliche Deko ist ein selbstgemachter Igel, der sich auf der Terrasse oder auf dem Esstisch genauso gut macht, wie vor der Eingangstür oder in einer Ecke des Wohnzimmers. Obwohl das Endprodukt wirklich beeindruckend ist, lässt sich der Igel doch recht einfach selbst herstellen:

Als Basis dient ein leere 2-Liter-PET-Flasche, die mit Zeitungspapier umwickelt und mit Klebeband fixiert wird. Kopf und Körper des Igels lässt sich so eine passende Form verleihen. Anschließend wird die Flasche vom Kopf ausgehend mit Heu und Draht umwickelt. Sobald sich eine Form gebildet hat, die einen Igel erkennen lässt, werden die Drähte abgewickelt und überstehende Halme gekürzt. Zum Schluss werden rundherum Buchecker mittels Heißkleber angebracht und dem Igel eine Nase aus einer Kastanie und zwei Klebeaugen verpasst. Fertig ist der Herbstigel!

  • Mit ähnlicher Deko wie dem Igel alleine ist es im Herbst nicht getan. Denn das Zuhause schreit jetzt auch schon wieder nach mehr Gemütlichkeit und nach Wärme, dem Rückzug ins Private. Damit es sich im Privaten beispielsweise so richtig gemütlich auf dem Sofa kuscheln und ausruhen lässt, müssen zu den Materialien, die sich draußen so finden, auch warme Stoffe her. Wie aber lassen diese sich wiederum herbstlich dekorieren und bestenfalls zum Ankuscheln auf der Couch unterbringen? Ganz einfach: Mit selbstgemachten Kürbissen aus alten Pullovern und Socken. Vor allem kleine, niedliche Kürbisse lassen sich sogar von Kindern schon ganz einfach machen, indem etwa von einer langen Socke die Fersenkappe ausgeschnitten wird und die zwei anderen Teile mit Füllwatte ausgestopft und anschließend zugenäht werden. Damit der Kürbis auch wirklich nach Kürbis aussieht, muss er in Waben unterteilt werden. Dafür führt ihr eine Nadel durch die Mitte des Balls, von unten nach oben, und zieht jeweils fest zu, bis sich mindestens vier Waben ergeben haben.

WINTER

Im Winter ist das mit der Gemütlichkeit nicht so schwierig: Dicke Wolldecken, viele warme Kissen, ein warmer Teppich und Feuer im Ofen – schon ist eine Wohlfühlatmosphäre Zuhause geschaffen, die Behaglichkeit und Gemütlichkeit ausstrahlt. Damit aber auch der Rest des Wohnzimmers oder der Küche nach Advent und Weihnachten aussehen, sollte mit kleinen Deko-Ideen nachgeholfen werden.

fotolia.de © ekramar (#178969206)

  • Ganz einfach und dennoch wirkungsvoll ist der „Schnee im Glas“. Dazu füllt ihr einfach Deko-Schnee oder weißen Sand aus dem Bastelmarkt in hohe Gläser, stellt eine Kerze hinein und – ganz wichtig – dekoriert den Glasrand mit Spitzenbändern, dünnen Zweigen und Tannenzapfen. Schon habt ihr ein ganz besonderes Kerzenglas.
  • Einen Klassiker, den viele vielleicht noch von Oma kennen, sind mit Nelken gespickte Orangen, die in jedem Raum einen winterlichen Duft verbreiten. Um diese moderner zu gestalten, könnt Ihr entweder die Nelken in Form etwa eines Sterns oder Ähnlichem anordnen oder einfach mit einem scharfen Löffel oder einem Messer verschiedene Muster in die Schale ritzen. So werden mehrere Orangen auf einem großen Holzteller oder in einer Schale zum echten Hingucker.