Batiken: Techniken, Muster und Video-Anleitung

Schluss mit dem Hippie-Image!

Batiken: Techniken, Muster und Video-Anleitung

Schluss mit dem Hippie-Image!

Batiken: Techniken, Muster und Video-Tutorial
© Kaboompics.com

Batiken galt lange als alternativ und „öko“ – jetzt ist die Färbetechnik wieder total angesagt. Deshalb wird es höchste Zeit den Trend mal ganz genau unter die Lupe zu nehmen: Welche Batiktechniken gibt es? Welche Farben verwendet man zum Stoff färben? Wie heißen die Batik Muster? On top gibt es von uns ein Batik-Video-Tutorial und einen ganzen Haufen Inspirationen!

Das benötigst du zum Batiken:

  • Stoff

  • Textilfarbe
  • Eimer
  • Wasser
  • Holzkugeln
  • Gummibänder
  • Gummihandschuhe
  • Löffel
  • Schere

Batiken: Mit dieser Batik Anleitung klappt es

Die Materialien liegen parat? Super, dann kann es ja losgehen! Batiken ist wirklich nicht schwer und es macht unheimlich Spaß seinen eignen Stoff zu färben. Damit auch nichts schiefgeht, haben wir die Anleitung in ein praktisches Video-Tutorial verpackt. So kannst du Step by Step mitmachen. Ein kleiner Tipp vorab: Verwende auf jeden Fall Gummihandschuhe. Du wirst sonst tagelang mit bunten Fingern herumlaufen. Viel Spaß!

Batiken: Video-Tutorial

Welche Materialien eignen sich zum Stoff färben?

Für ein perfektes Ergebnis beim Batiken solltest du Naturmaterialien verwenden. Besonders gut eignen sich Baumwolle oder Leinen. Bei der Auswahl der Textilien sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt: Ob Kissenhüllen, T-Shirts oder Geschirrtücher – alles ist möglich! Vor dem Färben den Stoff einmal waschen, so haftet die Textilfarbe besser.

Batiken: Verschiedene Batikmuster färben

Ursprünglich stammt das Batiken, englisch „Tie Dye“, übrigens aus Indonesien. Dort wurden Muster mit Wachs auf den Stoff gemalt und anschließend in die Farbe getaucht. Heute lassen sich Batikmuster viel leichter selber machen. Durch das Abbinden des Stoffs mit Schnüren, Kabelbindern oder Gummiband nimmt der Stoff an diesen Stellen weniger oder gar keine Farbe auf – so entstehen die verschiedensten Muster. Im Video zeigen wir das klassische Kreismuster, das man „Bulls Eyes“ nennt. Du kannst den Stoff auch vor dem Färben noch zusätzlich falten, knoten oder zusammenrollen. Beim Batiken sind deiner Fantasie wirklich keine Grenzen gesetzt.

Welche Batiktechniken gibt es?

Eine der bekanntesten Techniken zum Batiken ist Shibori. Eine über tausend Jahre alte Färbetechnik aus Japan, die gerade total angesagt ist. Deshalb haben wir ihr auch einen ganzen Artikel gewidmet.

Die schönsten Ideen zum Batiken auf Pinterest

Batik Shirts, Gardinen, Kissen und vieles, vieles mehr haben wir auf unserem Batiken-Pinboard für dich gesammelt. Schau doch mal vorbei und lass dich von den zauberhaften Batik DIYs inspirieren. Über zehn gute Gründe, warum Batiken doch ziemlich cool ist:

Made by

Decopatch – die Basteltechnik aus Frankreich

Was ist denn das schon wieder?

Decopatch – die Basteltechnik aus Frankreich

Was ist denn das schon wieder?

Decopatch - der Basteltrend aus Frankreich
© Bigstockphoto.com/Yastremka

Gerade erobert die Decoapatch-Technik den DIY-Kosmos im Sturm. Doch schon auf den ersten Blick dachten wir uns: Das kennen wir doch! Damit lagen wir auch goldrichtig, denn der Basteltrend ähnelt der guten alten Serviettentechnik. Wo genau die Unterschiede liegen und was man damit alles machen kann, zeigen wir dir hier. Und natürlich wollen wir dir auch eine Decopatch-Anleitung nicht vorenthalten.

Die Grundausstattung:

  • Decopatch-Papier

  • Decopatch-Kleber
  • Decopatch-Lack
  • Borstenpinsel

Decopatch-Anleitung: Step-by-Step zum perfekten Ergebnis

Beim Decopatch – auch Découpage genannt – werden kleine Papierschnipsel mit Kleber auf einer Oberfläche fixiert. Für ein schönes Ergebnis ist es wichtig, dass du das spezielle Papier und den dazugehörigen Kleber verwendest. So geht’s:

  1. Zunächst reißt du das Papier in kleine Stücke. Bei einem glatten, geraden Untergrund kannst du das Papier auch in einem Stück verwenden.
  2. Nun bestreichst du den Gegenstand, den du verzieren möchtest, mit Kleber.
  3. Jetzt nimmst du nach und nach die Papierstücke mit dem Borstenpinsel auf und drückst sie vorsichtig an. Mit dem Pinsel kannst du sie noch glattstreichen. Die Stücke müssen sich überlappen, damit am Ende die gesamte Fläche gefüllt ist.
  4. Dann ist Warten angesagt. Die genaue Trocknungszeit entnimmst du den Herstellerangaben auf dem Kleber.
  5. Zuletzt versiegelst du deinen Gegenstand noch mit Decopatch-Lack. So ist er vor Feuchtigkeit, Licht, Hitze und Abnutzung geschützt.

 Welche Oberflächen eignen sich für Découpage?

Ob Pappe, Metall, Holz, Keramik, Glas oder Kunststoff – im Grunde eignet sich jedes Material für Decopatch. Besonders beliebt ist übrigens das Verzieren von Pappmache-Tieren oder Pappschachteln mit Découpage. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Vom Osterei bis zur Kommode kannst du einfach alles mit der Basteltechnik bearbeiten.

Was liegt der Unterschied zwischen Decopatch und Serviettentechnik?

Bleibt immer noch die Frage, worin sich nun die altbekannte Serviettentechnik und das angesagte Decopatch unterscheiden. Die Antwort ist ziemlich einfach: Die Grundtechnik ist gleich, das Material ist unterschiedlich. Bei der Serviettentechnik werden, wie der Name schon sagt, Servietten verwendet. Bei der Découpage Technik benutzt man ein dickeres, wachsartiges Papier. Das hat den großen Vorteil, dass es wesentlich reißfester ist und das Ergebnis edler aussieht.

Video-Anleitung für die Découpage Technik

Damit auch nichts schiefgehen kann, zeigen wir dir hier ein Decopatch Video-Tutorial. Film ab!

Decopatch-Weltkugel zum Geld verschenken

Die schönsten Decopatch Ideen aus dem Netz

Du suchst noch nach Inspirationen für Découpage-Bastelideen? Dann solltest du mal einen Blick auf unser Pinterest-Board werfen. Wir haben für dich zehn Ideen gesammelt. Viel Spaß beim Nachbasteln!

Made by

Basteln mit Beton: Vom perfekten Mischverhältnis bis zur Beton Deko

Werde zum Beton-Profi!

Deko basteln mit Beton
© TargetVideo

Wo ich auch hinschaue, überall finde ich gerade wieder Ideen zum Basteln mit Beton. Als ich vor ein paar Jahren mein erstes Beton Deko Projekt gestartet habe, hat mich der Verkäufer im Baumarkt noch ziemlich erstaunt angeschaut. Heute kannst du Beton sogar fertig gemischt im Bastelshop kaufen. Aber was brauchst du für den perfekten Beton? Was musst du dabei beachten? Und was eignet sich als Gießform? Das und viel mehr verrate ich dir hier! Außerdem zeige ich dir noch über zwanzig Inspirationen für Beton DIYs.

Materialliste

  • 1 Teil Zement

  • 2 Teile Quarzsand
  • Wasser
  • Eimer
  • Speiseöl
  • Küchenpapier
  • Stab zum Umrühren
  • Gummihandschuhe
  • Staubmaske
  • Schleifpapier
  • Formen (am besten aus Plastik oder Silikon)

Basteln mit Beton: Das richtige Mischverhältnis

Beim Basteln mit Beton kommt es vor allem auf das richtige Verhältnis von Zement und Quarzsand an. Ich habe einige Mischungen ausprobiert, bis ich die richtige Konsistenz gefunden hatte. Die Herumprobiererei kannst du dir sparen: Das Beton Mischverhältnis von einem Teil Zement zu zwei Teilen Quarzsand ist perfekt. Übrigens: Im Baumarkt bekommst du häufig Estrich empfohlen. Der enthält allerdings große Steine und ist somit für Beton Deko ungeeignet. Wenn du es noch einfacher haben möchtest, kaufst du Kreativbeton im Bastelbedarf. Der ist schon fertig gemischt und du musst nur noch Wasser hinzugeben.

Beton gießen: So geht`s

Eins vorweg: Es wird sehr stark stauben! Also ziehst du zum Basteln mit Beton besser nach draußen um oder legst den Arbeitsplatz großflächig (!) mit Papier aus. Ich habe beim ersten Mal den großen Fehler gemacht und den Beton im Wohnzimmer gemischt – und drei Tage mit Putzen verbracht! Außerdem solltest du einen Atemschutz und Handschuhe tragen. Dann mischst du den Zement mit dem Quarzsand in einem großen Eimer. Als Nächstes gibst du immer wieder Wasser dazu und rührst die Masse kräftig um. Der Beton sollte eine Joghurt-artige Konsistenz haben, dann ist er perfekt.

Deko basteln mit Beton

Besonders gut eignen sich Plastik- oder Silikonformen zum Beton gießen, denn daraus löst sich die Masse am leichtesten. Als Erstes streichst du die Form mit Speiseöl aus und füllst dann den Beton hinein. Wichtig ist, dass du die Gießform mit der Masse kräftig schüttelst, so entweichen die Luftblasen. Wenn deine Beton Deko hohl sein soll (z.B. eine Blumenvase oder Betonschale), drückst du eine weitere eingeölte Form mittig in die Masse. Diese beschwerst du zusätzlich mit Steinen oder Münzen, da sie sonst nach oben gedrückt wird. Nun ist Warten angesagt – und zwar mindestens 48 Stunden! Der Beton muss an der Oberfläche trocken sein, dann kannst du ihn aus der Form lösen. Zuletzt bearbeitest du die Außenkanten und Unregelmäßigkeiten mit feinem Schleifpapier.

Beton Deko selber machen und veredeln

Anschließend kannst du deine Beton Deko noch mit Acrylfarbe oder Metallic-Lack verschönern. Oder du gießt Kupferrohre, Reagenzgläser oder Äste ein. Beim Basteln mit Beton sind deiner Kreativität wirklich keine Grenzen gesetzt!

5 Ideen für DIY Tischnummern

Basteln mit Beton: Die schönsten DIY Ideen

Und weil es so schön ist, habe ich für dich die coolsten Beton DIYs auf Pinterest gesammelt. Lass dich inspirieren!

Made by