Puder, Rouge und Lidschatten selber machen: So einfach geht’s

Puder, Rouge und Lidschatten selber machen: So einfach geht’s

DIY-Kosmetik im Handumdrehen

Puder, Rouge und Lidschatten selber machen: So einfach geht’s

DIY-Kosmetik im Handumdrehen

©Fotolia.com/KMNPhoto

Make-up und Lidschatten aus der Parfümerie? Das kann ja jeder. Warum also nicht einfach selbst loslegen und zum Kosmetikkünstler werden? Hier findest du tolle Rezepte zum Nachmachen.

Für einen strahlenden Teint: Puder selber machen

Puder ist eine wichtige Grundlage, wenn es ums Schminken geht. Hier ist eine Anleitung dafür, wie du dein Puder ab sofort ganz einfach selber machen kannst.

 

Die Zutatenliste:

  • 10 g Talkum

  • 7 g Titanoxid
  • 1 Messlöffel Pigmentmischung
  • 2 Messlöffel Magnesiumstearat
  • ½ Esslöffel Mandelöl
  • 2 Tropfen Jojobaöl
  • Natürliche Pigmente
  • Mörser
  • Gut verschließbarer Behälter
  • Kleiner Behälter für das fertige Puder

Zuerst verreibst du Talkum, Titanoxid, die Pigmentmischung und das Magnesiumstearat mit einem Mörser. Das fertige Gemisch kommt in ein gut verschließbares Behältnis, damit es sich nicht versehentlich überall verteilt.

Anschließend gibst du das Mandel- und das Jojobaöl in den Mörser und vermengst es nach und nach mit dem Pulvergemisch. Das Ganze gut mixen, bis ein loses Puder entsteht

Das fertige Puder füllst du in einen kleinen Behälter um. Nun hast du die perfekte Grundlage für dein Augen-Make-up, Rouge oder ein tolles Finish für flüssiges Make-up.

Damit hast du in deinem Kosmetikschrank eine gute Basis für verschiedene Looks, die du im Handumdrehen auf dein Gesicht zaubern kannst. Wenn es morgens mal schnell gehen muss oder du nicht zu sehr geschminkt aussehen möchtest, sind der Natural Look und der Easy-Basic Look genau das Richtige für dich. Mit dem Glamour-Look kannst du dich richtig gut in Szene setzen und für einen perfekten Teint auf der Arbeit ist der Business Look perfekt geeignet.

Für mehr Frische im Gesicht: Rouge leicht gemacht

Ein Hauch Rouge im Gesicht lässt dich gleich viel frischer, jugendlicher und auch gesünder wirken. Damit gehört Rouge unbedingt in jeden Kosmetikschrank. So kannst du dein Rouge ganz leicht selbst machen.

 

Die Zutatenliste:

  • 10 g Talkum

  • 7 g Titanoxid
  • 1 Messlöffel Pigmentmischung
  • 2 Messlöffel Magnesiumstearat
  • ½ Esslöffel Mandelöl
  • 2 Tropfen Jojobaöl
  • Natürliche Pigmentstoffe
  • 5 g rotbraunes Pigmentpulver
  • Mörser
  • Gut verschließbarer Behälter
  • Kleiner Behälter für das fertige Puder

Die Herstellung von Rouge funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie beim Puder. Einziger Unterschied: In das Pulvergemisch kommt zusätzlich rotbraunes Pigmentpulver, das dem Puder die richtige Rouge-Farbe verleiht.

©Fotolia.com/fotofabrika

Wie beim Puder und Makeup, gibt es für jeden Hautton das richtige Rouge, das dem jeweiligen Teint die richtige Dosis an Röte verleiht. Für eine blasse Gesichtshaut sind zarte Rosétöne sowie ein gelbliches Rouge optimal, während dunklere Hauttypen beim Rouge eher zu Bronze- und Goldtönen greifen sollten.

Richtig eingesetzt, lässt sich mit Rouge sogar die Gesichtsform optisch verändern. Wichtig ist, das Rouge je nach gewünschtem Effekt an bestimmten Stellen im Gesicht aufzutragen. Sogenannte Sonnenpuder in neutralen Brauntönen sind dafür am besten geeignet.

Für das perfekte Auftragen deines Rouges nimmst du am besten zwei verschiedene Pinsel. Mit dem ersten, der breit und weich ist, verteilst du das Rouge breitflächig. Mit dem zweiten, der kürzere und eventuell leicht angeschrägte Borsten hat, kannst du gezielt Akzente setzen.

Für die richtigen Farbakzente: Lidschatten selber herstellen

Für einen stimmigen Look mit selbstgemachter Kosmetik darf natürlich der Lidschatten nicht fehlen. Wir zeigen dir hier in drei Varianten, wie du farbenfrohe Lidschatten aus natürlichen Farben und Zutaten ganz einfach selber herstellen kannst und damit dein Styling perfekt machst.

©Fotolia.com/blackday

Lidschatten mit Sheabutter und Pfeilwurzpulver

Für einen tollen Lidschatten aus Sheabutter und Pfeilwurzpulver brauchst du folgende Zutaten und Dinge:

 

  • Gereinigte Sheabutter

  • Pfeilwurzpulver
  • Natürliche Färbemittel nach Wahl
  • Teelöffel
  • Kleine Schale
  • Leeres Lippenbalsamdöschen

Lidschatten mit Kohle

Aktivkohle wird auch als A-Kohle oder medizinische Kohle bezeichnet. In Kapselform hilft sie bei Magenproblemen und Blähungen, lässt sich aber auch ganz einfach zu einem Lidschatten der Extraklasse machen:

 

  • Kapseln mit Aktivkohle

  • Leeres Lippenbalsamdöschen
  • kosmetisches Puder oder Pulver für Farbvariationen nach Wahl

Sheabutter und Pfeilwurzpulver bilden die Basis deines DIY-Lidschattens. Die Farbe kannst du selbst bestimmen, je nachdem, welche natürlichen Färbemittel du hinzufügst. Gut geeignet dafür sind zum Beispiel: Kakao, Piment, Muskatnuss und Rote-Beete-Pulver.

Zuerst gibst du das Pfeilwurzpulver in die kleine Schale. Nimm einen viertel bis halben Teelöffel voll. Wie viel Pulver du letztendlich brauchst, hängt von der Menge an Lidschatten ab, die du herstellen möchtest.

Zu dem Pfeilwurzpulver kommt nun das gewünschte Färbemittel hinzu. Auch hier kommt es bei der Menge auf deinen persönlichen Geschmack an: Soll der Farbton richtig intensiv werden, nimmst du eine größere Menge. Vermische mit einem Löffel die Farbe solange mit dem Pulver, bis es ein ebenmäßiger, einheitlicher Ton ist.

Zu dem Gemisch fügst du zuletzt die Sheabutter hinzu. Zerdrücke alles mit der Unterseite des Löffels, bis eine weiche, cremige Masse entstanden ist. Zum Schluss das Ganze nur noch in ein leeres Lippenbalsamdöschen geben und gut verschließen.

Um deine Farbpalette zu erweitern, kannst du die verschiedenen Färbemittel auch miteinander vermischen. Zum Beispiel ergeben Kakao und Rote-Beete-Pulver zusammen einen schönen Rosaton. Probiere einfach mal aus, welche tollen Farbkreationen sich beim Mischen ergeben.

Breche mit deinen Fingern so viele Kohlekapseln auf, wie du Lidschatten herstellen möchtest, und gebe das Pulver in ein leeres Lippenbalsamdöschen. Im Prinzip ist dein rauchig-schwarzer Lidschatten nun schon fertig und kann in dem gut verschlossenen Döschen sicher aufbewahrt werden.

Grundsätzlich kannst du die Kohle für jeden kräftigen Farbton verwenden. Zusammen mit schimmerndem Micapuder, das es in den verschiedensten Farben gibt, wird daraus ein schön glänzender Lidschatten. Mischst du Spirulina als Pulver unter die Kohle, bekommt das Ganze einen grünen Unterton.

Cremiger Lidschatten

Lidschatten kennst du aus der Lidschattenpalette als gepresstes Kompaktpuder. Doch es geht auch cremig! Der Vorteil: Cremiger Lidschatten lässt sich besser auftragen, als die Pudervariante und bröselt nicht. Hier kommt die Anleitung, wie du dieses tolle Beauty-Produkt einfach selber machen kannst.

Das Rezept teilt sich auf in eine Farbphase und eine Fettphase. Zunächst werden die Zutaten der Farbphase miteinander vermischt.

Gebe dafür Talkum, Stärke, Magnesiumstearat und die Farbpigmente in einen elektrischen Cutter oder in einen Druckverschlussbeutel und verreibe die Zutaten mit der Rückseite eines Löffels. Achte darauf, dass du die Farbpigmente gründlich verreibst, denn ansonsten schmieren die einzelnen Körner.

Schmelze anschließend das Öl zusammen mit dem Carnaubawachs und dem Bienenwachs ein. Darein rührst du nun das Pulvergemisch und füllst das Ganze in das Döschen.

Wichtige gesundheitliche Hinweise

Um ein gutes Produkt zu erhalten, solltest du unbedingt darauf achten, dass die Zutaten für kosmetische Zwecke geeignet sind und dass du keine Inhaltsstoffe verwendest, die dir schaden können.

Zum Beispiel solltest du auf keinen Fall Lebensmittelfarbe in deine Produkte mischen! Sie kann zu unangenehmen Reizungen an deinen Augen führe

Auch Glitter im Lidschatten ist zu vermeiden. Hier besteht die Gefahr, dass er deine Augen verkratzt oder in die Augen hineingerät, was zu ernsten Schäden führen kann.

Leicht verderbliche Zutaten haben in deiner Kosmetik ebenfalls nichts verloren. Außerdem solltest du Lidschatten nicht zu nah am Innenauge auftragen, da er deinen Augen schaden könnte.

©Fotolia.com/Grecaud Paul

Logisch: Kosmetik, die nur aus natürlichen Stoffen hergestellt wird und keine chemischen Konservierungsstoffe enthält, ist auch nicht so lange haltbar. Sicherheitshalber solltest du deine selbstgemachten Beauty-Produkte daher nach drei Monaten entsorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.